Aktuelles

Stellenausschreibung

Bei der Evangelisch-Lutherischen Lukaskirchgemeinde Dresden ist im Wege der Altersnachfolge im Pfarramt zum 01.10.2019 neu zu besetzen die Stelle als

Kanzleisekretär/-sekretärin

Die Besetzung der Stelle soll mit Blick auf die geplante Zusammenlegung der drei Innenstadtgemeinden und damit einhergehenden organisatorischen Veränderungen zunächst befristet für ein Jahr und mit einem Umfang von 100 % der regelmäßigen Arbeitszeit erfolgen. Eine Überführung in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis wird jedoch angestrebt. Eine Veränderung des Arbeitszeitumfangs und des Aufgabenzuschnitts kommt dabei ggf. in Betracht.

Die Lukaskirche ist Zentrum des Gemeindelebens der Lukaskirchgemeinde und daneben ein gefragter Veranstaltungsort für vielfältige Konzerte unterschiedlichster Stilrichtung. Ein Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen gestaltet ein buntes Gemeindeleben für alle Altersgruppen.

Die Tätigkeit als Kanzleisekretär/-in beinhaltet und erfordert insbesondere:

  • vertrauensvolle, stellenübergreifende Zusammenarbeit mit den Haupt- und Ehrenamtlichen der Lukaskirchgemeinde
  • Einsatzplanung und Kommunikation mit den unterschiedlichen Akteuren und Gruppen im Zusammenhang mit Gottesdiensten und anderen Gemeindeaktivitäten
  • Mitarbeit bei der Redaktion des Gemeindebriefes der Lukaskirchgemeinde
  • Kommunikation mit Mietern und Veranstaltern sowie Gebäudeverwaltung und -vermietung
  • allgemeiner Publikumsverkehr und Telefondienst
  • allgemeine Verwaltungstätigkeiten, namentlich Pflege und Verwaltung von MEWIS, Erlass von Kirchgeldbescheiden und sonstige Amtshandlungen, Schriftverkehr

 Für die o. g. Tätigkeiten bringen Sie folgende Qualifikationen und Fähigkeiten mit:

  • eine abgeschlossene adäquate Ausbildung im Bereich Verwaltung oder Bürokommunikation
  • Verantwortungsbewusstsein und Eigenständigkeit
  • Zuverlässigkeit, Flexibilität und Belastbarkeit
  • zeitliche Flexibilität (Stelle schließt Abend-, Wochenend- und Feiertagsdienste ein).

Die Bezahlung erfolgt nach Maßgabe der KDVO, wobei voraussichtlich eine Eingruppierung in Entgeltgruppe 5 in Betracht kommt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen erbitten wir bis zum 15.06.2019 an die

Evangelisch-Lutherische Lukaskirchgemeinde, Kirchenvorstand, Lukasplatz 1, 01069 Dresden

Auskünfte erteilt: Pfarramtsleiter Pfr. Dieter Rau, 0351-4769820, dieter.rau@evlks.de

Kosten im Rahmen des Bewerbungs- und Vorstellungsverfahrens können nicht erstattet werden.


Strukturreform: Dritte Gemeinsame Sitzung der Kirchenvorstände

Bei der dritten gemeinsamen Sitzung der Kirchenvorstände der Johannes-, Kreuz- und Lukaskirchgemeinde am 14. Mai wurde über den Einigungsvertrag zur Strukturreform beraten, ein Organigramm der vereinigten Gemeinde vorgestellt, sowie über gemeinsame Treffen der Mitarbeiter und Ausschüsse informiert.
Bis zur Neuwahl der Kirchenvorstände im Herbst nächsten Jahres soll ein paritätisch zusammengesetzter Übergangskirchenvorstand ab 1. Januar 2020 die Geschicke der Gemeinde leiten. Weitere Informationen, Ausblicke und Ihre Fragen sollen Thema der nächsten Kirchgemeindeversammlung im Herbst sein.
Vorausblick: am 29. September soll es einen gemeinsamen Erntedankgottesdienst im Großen Garten geben und am 1. Januar sind wir (wie jedes Jahr) sozusagen zum Start in die Kreuzkirche eingeladen. Näheres zu gegebener Zeit.
Ihr Pfarrer Dieter Rau


Olavsweg von Oslo nach Trondheim …

… so weit werden die Pfadfinder unserer Gemeinde nicht kommen, aber ein kleines Stück dieses insgesamt 643 km langen Pilegrimsleden zum Nidarosdom in Trondheim wollen sie gehen.
Genau genommen ist es der Gudbrandsdalweg – der längste der verschiedenen Pilgerwege, die sich durch Norwegen ziehen. Der Nidarosdom ist die Grabeskirche des Heiligen Olav, Nationalheiligtum Norwegens und die Krönungskirche des norwegischen Königshauses. Wir werden in diesem Sommer den Dom noch nicht erreichen – abkürzen wollen wir aber auch nicht. Sondern uns auf diese langsame Reise zu Fuß begeben. So weit uns die Füße tragen –und vielleicht wiederkommen und den Weg ein andres Mal fortsetzen. Denn beim Pilgernist der Weg das Ziel – ankommen bei sich, bei den eigenen Fragen, bei dem, was uns trägtund hält, auch dann wenn es einmal schwierig wird.
Denn auch wenn es regnet, die Schuhe im Sumpf stecken oder es steil und steinig bergauf geht: einer geht ganz sicher immer mit: der Gott, auf den wir vertrauen.
Manja Pietzcker und die Pfadfindergruppe „Polarfüchse”


Kirchgeld 2019

Unsere Gemeinde lebt durch Mitmachen. Lukas braucht Sie: Ihre Gemeinschaft, Ihr Engagement, Ihre Gebete und ja: auch Ihr Geld. 2019 steht die Gemeinde vor mehreren Herausforderungen: Einerseits möchten wir die Sanierung unserer Kirche weiter vorantreiben. Andererseits gilt es, im Zuge der Strukturreform nicht nur am Gebäude, sondern vor allem an der Gemeinde zu bauen. Es ist uns wichtig, alle Gemeindeaktivitäten (bspw. Kinder- und Jugendarbeit, Chöre, Diakonie, Seniorenarbeit, Pfarramt) in gewohntem Umfang aufrecht zu erhalten und unseren hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine langfristige Perspektive zu bieten. Daher bitten wir Sie herzlich: Zahlen Sie Ihr Kirchgeld 2019!
Das Kirchgeld ist der zweite verpflichtende Teil der Kirchensteuer. Kirchensteuer wird zentral eingezogen. Kirchgeld verbleibt zu 100 % in der eigenen Gemeinde. Genaue Zahlen über die Höhe des Kirchgeldes finden Sie auf der Rückseite des Überweisungsträgers (siehe Mitte des Lukasboten). Das Kirchgeld können Sie sich übrigens im Folgejahr anteilig „von der Steuer zurückholen“. Kirchgeldkonto (KD-Bank Dortmund, Bank für Kirche und Diakonie): IBAN: DE85 3506 0190 1607 3000 18 | BIC: GENODED1DKD
Bei Überweisungen bitte unbedingt den Code 0914 und Ihre Adresse angeben! Die Einrichtung eines Dauerauftrages oder einer Einzugsermächtigung ist auch jederzeit möglich.
Ihr Pfarrer Dieter Rau


Baureport – Neuigkeiten zur Sanierung der Lukaskirche

Liebe Schwestern und Brüder, es geht voran.
Wie angekündigt besitzen wir nun ein wunderbares Archiv in unserem Keller. Es beinhaltet konzentriert alle archivierten, verwahrten Unterlagen aus verschiedenen Bereichen unserer Kirchgemeinde.
Geschafft – unser Kirchturm ist fertig saniert. Stolz steht er wieder ohne Gerüste als unser Zeichen, weithin sichtbar die Lukaskirche in der Südvorstadt Dresdens. Tonnen von Mörtelmasse wurden in offene Fugen gepresst und damit große Schadensbereiche beseitigt. Fehlende Sandsteine der Außenhaut sind wieder ersetzt und leuchten nun in ihrem Glanz und betonen den ersten großen Schritt hin zu einer lebenden Kirche.
Auch unser Glockenstuhl ist nach mehr als 70 Jahren endlich in Ordnung und seit Ostern läuten unsere Glocken wieder zu den üblichen Zeiten. Jeder soll es hören und sehen, es geht voran! In enger Abstimmung mit dem Förderverein der Lukaskirche und mit Hilfe vom Verein gesammelter Spendengelder prangt nun auch wieder eine Turmuhr nach historischem Vorbild hin zum Lukasplatz. Die anderen Uhrenlöcher bleiben verschlossen und mahnen still Jung und Alt.
Aktuell geht es weiter. Jetzt wurden die wichtigen Arbeiten in der Brauthalle begonnen. Ziel ist das Erschließen sämtlicher Nutzungsbereiche ausgehend von der Brauthalle, beginnend mit den Emporen des östlichen Seitenschiffes. Weiterhin wird intensiv am neuen Sanitärbereich und der Teeküche gearbeitet. Hierzu musste unser „Karajan-Zimmer“ weichen. Zuvor wurde dieses noch einmal sorgfältig fotografisch dokumentiert. Nach den ersten Abbruch-arbeiten an Wandverkleidungen der nördlichen Bestandswand wurden jedoch bisher verborgene Mahntafeln Gefallener des 1.Weltkrieges freigelegt. Erste Recherchen historischer Fotos ergaben eine Aufstellung weiterer Tafeln im anderen Seitenschiff. Es ist davon aus-zugehen, dass diese Epitaphien hunderte Namen ehemaliger Lukas-Gemeindeglieder tragen, eine erschütternde, beeindruckende Entdeckung. Jetzt galt es zügig zu handeln, die Bauarbeiten im Sanitärbereich mussten gestoppt und über den Verbleib der Tafeln entschieden werden. Nach Abstimmung mit der Landesdenkmalpflege konnte eine Lösung gefunden und erarbeitet werden.
An dieser Stelle möchte ich im Namen des Bauausschusses ausdrücklich den verantwortlichen Planern der Jarmer-Architekten danken, die unermüdlich die Gespräche zum Verbleib der Tafeln vorantrieben und die Lösung erarbeiteten. Die Mahntafeln werden aus dem zu-künftigen Sanitärbereich in den Erschließungsbereich (Treppenpodest) der Emporen versetzt. Im östlichen Treppenhaus zu den Emporen wurden die bisherigen Archivnutzungen untersagt, so dass der Abbruch einer Zwischendecke ermöglicht und ein lichter Raum entstehen wird. Hier erhalten nun unsere Gedenktafeln eine würdige Aufstellung und sind je-derzeit zugänglich.
Für diese zusätzlichen Arbeiten werden uns Mittel der Landesdenkmalpflege bereitgestellt. Unsere damit verbundenen Eigenmittel sind Spendenziel unserer Gemeinde und Förderer.
Jetzt sollten wir alle informieren und begeistert auf unseren Hauptzugang, den neuen Sanitärbereich und auch auf unsere Geschichte verweisen. Es geht voran!
Ihr Harald M. Poll, Bauausschuss, 12. Mai 2019


Rückblick: Frühjahrsputz | 16. März 2019

Die samstägliche Putzaktion zu Hause ist schon eine öde Geschichte. Da fallen einem viele bessere Dinge ein. Zum Beispiel: Zusammen putzen in der Lukaskirche. Am 16. März fanden sich fast 30 (!) Personen zum Frühjahrputz ein. Besonders gefreut haben wir uns dabei über unseren Nachwuchs. Nach-dem die Kirche bis in die letzte Ecke blitzte und blinkte, haben wir uns dann in netter Runde bei Bratwurst, Cola und Bier gestärkt. Eine schöne neue Tradition, die es gilt weiterzuführen. Wir sehen uns im Herbst … Es grüßt ganz herzlich
Euer Hausmeister Andreas Gebhardt