Gebäude/Sanierung

„Die Kirche ohne Turm, wo immer die Musikaufnahmen gemacht wurden!“ Das sind häufig die ersten Reaktionen, wenn man erzählt, dass man Mitglied der Lukaskirchgemeinde ist: Kein Turm und Musik. Aber ist das alles? Und vor allem: Kann und soll das so bleiben? Nein. Wir möchten unsere Lukaskirche erhalten und sanieren. Unterstützen Sie uns dabei mit Ihrem Gebet, Ihrer Mitarbeit oder einer Spende.

Aktueller Stand

Seit August 2017 haben wir die Zusage für eine finanzielle Förderung und Unterstützung des Landesdenkmalschutzes und unserer Landeskirche für den ersten Bauabschnitt. Zurzeit werden noch letzte Gutachten abgeschlossen und die Genehmigungsplanung beendet. Im Februar 2018 kann mit der Baustelleneinrichtung begonnen werden. Nach der Einrüstung unseres Hauptturmes erfolgt seine Sanierung. Es gilt, die maroden Teile der Sandsteinfassade zu ersetzen und große Flächen neu zu verfugen. Weiterhin muss der Glockenbereich geschützt werden. Im ersten Bauabschnitt geht es um weitere markante Änderungen. So soll der vordere Zugang zu den Emporen von der Brauthalle aus gewährleistet werden. Es entsteht ein zentraler Haupteingang. Gerade für große Gottesdienste und Veranstaltungen ist dies hervorragend. In einem weiteren Schritt werden die bestehenden sich anschließenden Lagerflächen zu Sanitärbereichen entwickelt und klare Nutzungsbereiche ausgebildet.

Geschichte der Lukaskirche

Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Kreuzkirche zu eng wurde für die mehr als 100.000 Gläubigen in ihrem Einzugsbereich. So wurde nach den Plänen des Leipziger Architekten Georg Weidenbach in den Jahren 1899 bis 1903 die Lukaskirche errichtet. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Lukaskirche – vor allem Altarraum und Turm – stark beschädigt. Folgeschäden traten ein, sodass die Kirche lange nicht mehr genutzt werden konnte. Ende der 1950er Jahre entstand die Idee, das Gebäude für Orchesterproben und Schallplattenaufnahmen zu nutzen. Von 1964 bis 1972 wurde die Kirche zum Tonstudio umgebaut. Seit 1972 werden wieder Gottesdienste in der Lukaskirche gefeiert.

Sanierung des Kirchgebäudes

Am Gebäude haben sich über die Jahre Mängel angesammelt: neben den Kriegsschäden, u. a. Wassereinbrüche, schlechtes Raumklima, Ausdünstungen und unzureichende Brandschutzvorrichtungen. Auch die Akustik hat über die Jahre gelitten; verstaubte Oberflächen, veraltete Technik, fehlende Künstlerbereiche etc.Dies brachte im 2014 die großen Fragen auf die Agenda: Braucht die Kirchgemeinde noch ein Kirchgebäude? Wo wollen wir hin, mit dem, was sich Gemeinde nennt? Wozu soll das Kirchgebäude dienen? Und überhaupt: Ist eine Instandsetzung finanziell und ideell realistisch? Nach kontroversen Grundsatzdiskussionen fiel im Januar 2016 die Entscheidung des Kirchenvorstandes:
Wir sanieren – für ein gemein(d)schaftliches Kirchgebäude.

Gesamtkonzept
In die Diskussion um ein Gesamtkonzept flossen verschiedene Nutzungsszenarien ein: Die Lukaskirche als Musikkirche, als kultureller Veranstaltungsort, als Stadtteilzentrum, als Mietobjekt etc. Letztlich sind und bleiben die Gemeinde und der gemeinsame Gottesdient Ausgangspunkt aller Überlegungen. Um dies baulich stärker in den Mittelpunkt zu rücken, soll zunächst die Lage des Altars dichter in die Gemeindemitte rücken, sozusagen in bessere Hör-, Sicht- und Erlebnisnähe. Die Nebengelasse sollen wieder für die Gemeinde und ihre Aktivitäten zugänglich gemacht werden. Dazu zählt auch eine Verbesserung der Wegebeziehungen und die Sanierung der sanitären Anlagen. Der musikalische Schwerpunkt der Kirche bleibt, wenn auch mit leicht verschobenem Fokus. Für die sehr anspruchsvollen Musikdarbietungen (Konzertbetrieb) sollen die Bedingungen für Zuhörer und Musiker bzgl. Raumambiente, Verständlichkeit und Sichtbeziehungen verbessert werden, bspw. durch Eintragen von Absorptionsflächen oder Herstellung neuer akustisch abgestimmter Oberflächen in den Veränderungsbereichen. Tonaufnahmen wird es weiterhin geben, jedoch wird eine Ausstattung mit mobiler Technik angestrebt.
Für die Struktur des Kirchenraums ist derzeit vorgeschlagen: Ordnung des Altars und Ambos in den zentralen Bereich des Vierungsfeldes; der frei werdende Chorraum erhält ein flaches Stufenpodest, nutzbar für einen Chor, Gottesdienst- oder Konzertbesucher, der Podestunterraum dient als Lagervolumen für weitere, mobile Podestanlagen; Rückbau der Seitenverkleidungen zu den Emporen, Freilegen der historischen Emporenbögen für einen leichteren, helleren Raumeindruck, Neuordnung der seitlichen Räumlichkeiten unter den Emporen, um unabhängigere Raumnutzungen zu ermöglichen. Je nach Priorität sind aktuell drei Bauabschnitte geplant. Die Gesamtkosten werden auf ca. 6,5 Mio Euro geschätzt.

Fragen und Untersützung

Sie haben Fragen oder möchten unser Vorhaben unterstützen? Wenden Sie sich gern an das Pfarramt. Ansprechpartner im Bauausschuss ist Harald Poll. Wir freuen uns über Ihre Spende.